Projekte

P003: Projekt zum Kantonsjubiläum SG2003 "Sag mir wo das Wasser ist" (2000-2003)

Als Beitrag zum St.Galler Kantonsjubiläum SG2003 luden Pro Natura St.Gallen-Appenzell und WWF St.Gallen im Herbst 2001 zu einem Projektwettbewerb unter dem Titel «Sag mir wo das Wasser ist» ein.

Leitfaden Naturschutz-Praxis
Leitfaden Naturschutz-Praxis

Beim Wettbewerb ging es darum, den Landschaftswandel der vergangenen 200 Jahre bewusst zu machen und verschwundene oder umgestaltete Feuchtgebiete und Gewässer wieder zu beleben. Als Preisgeld standen 500 000 Franken aus dem Jubiläumskredit des kantonalen Lotteriefonds zur Verfügung. Damit konnten 14 Projekte prämiert und zur Realisierung geführt werden. Die Erfahrungen aus der Realisierung der Projekte sind in der vorliegenden Broschüre als Leitfaden für die Planung und Durchführung von Projekten im Naturschutz umgesetzt. 

Der Leitfaden ist auf Vorhaben im Kanton St.Gallen ausgerichtet. Die meisten Inhalte sind aber über die Kantonsgrenzen hinaus anwendbar. Der Leitfaden soll es Laien erleichtern, die Gestaltung einer lebenswerten und artenreichen Landschaft im Kanton St.Gallen selber an die Hand zu nehmen. Vor allem soll er die Hemmungen vor Bewilligungsverfahren und Kontakten mit Behörden abbauen. Im Rahmen der «lokalen Agenda 21» können die durch den Projektwettbewerb «Sag mir wo das Wasser ist» ausgelösten Aktivitäten weiter wirksam verfolgt werden.

Dank

Das Leitungsteam des Kantonsjubiläums SG2003 hat sich stark dafür eingesetzt, dass der Projektwettbewerb «Sag mir wo das Wasser ist» trotz mangelnder Unterstützung durch Sponsoren durchgeführt werden konnte. Die am Projektwettbewerb teilnehmenden Gruppen haben trotz der knappen Zeit mit einem grossen Einsatz ihr Projekte realisiert. Dem Leitungsteam wie auch den teilnehmenden Personen sei an dieser Stelle Anerkennung und Dank ausgesprochen. Unser Dank richtet sich auch an die Mitglieder der Wettbewerbsjury, Dr. Alfred Brülisauer, Urs Gunzenreiner, Markus Kaiser, Hans Jakob Reich, Dr. Roland Riederer und Rudolf Weidmann. Dank der guten Zusammenarbeit und ihrem Einsatz für die Realisierbarkeit der Projekte haben sie es möglich gemacht, dass alle eingereichten Projekte prämiert und finanziert werden konnten. Alfred Brülisauer hat auch bei der Umsetzung der Projekte wesentliche Unterstützungsarbeit geleistet.