Sumpfgladiole

P019: Rettung der Sumpfgladiole (2010-2019)

Die Sumpfgladiole (Gladiolus palustris), eine unserer schönsten Wildpflanzen, ist in ungedüngten wechselfeuchten Pfeifengraswiesen und anderen offenen Vegetationstypen mit magerem Boden beheimatet. Sie ist in der Schweiz sehr selten und wird in der Roten Liste der Schweiz als stark gefährdet bezeichnet.

   

Gladiolus palustris (cr Pro Natura SGA)
Gladiolus Palustris (Foto: Pro Natura SGA)

   

Auch im Kanton St. Gallen ist die Art in den letzten Jahrzehnten leider sehr selten geworden. Neben dem Vorkommen im Kaltbrunner Riet war zu Beginn dieses Projekts nur ein autochthoner Bestand im St. Galler Rheintal bekannt. Um das Aussterben der Sumpfgladiole in unserer Region zu verhindern, wurde 2009 dieses auf zehn Jahre angelegte Förderprojekt gestartet. Die Zahl der Vorkommen im Rheintal konnte durch Neuansaaten und Auspflanzungen auf 6 bis 8 Standorte erhöht werden. An vier von diesen können nun regelmässig blühende Sumpfgladiolen beobachtet werden. Die Zahl der Individuen bei den übrigen Vorkommen ist aber immer noch sehr tief und es ist ungewiss, ob sich die Sumpfgladiole in diesen Lebensräumen festsetzten kann. Der Fortbestand der Sumpfgladiolen im Kanton St. Gallen kann auch nach dem Projekt nicht als gesichert eingestuft werden. Es werden weitere Anstrengungen notwendig sein, damit die Art langfristig gehalten werden kann.